By Jasmin / Last Updated 26.03.2020

Warum muss man Betriebssystem von HDD auf SSD übertragen?

Wenn die Festplatte eines Benutzers frustrierend langsam wird oder ein katastrophaler Festplattenausfall auftritt, wird er normalerweise darüber nachdenken, sie durch eine neue zu ersetzen. Solid State Drives, kurz SSDs, wie das Samsung EVO oder die Intel 600p-Serie, bieten im Vergleich zu normalen Festplatten eine Reihe von Vorteilen. SSDs sind weitaus langlebiger, haben schnellere Lese- und Schreibgeschwindigkeiten, massiv kürzere Startzeiten (bis zu 4,9 Sekunden!), Lautlos, haben einen geringen Stromverbrauch und eine viel bessere Stoßfestigkeit. Heutzutage ist es für Benutzer wie diesen Writer normal geworden, eine SSD für ihr Betriebssystem und eine Festplatte für die Datenspeicherung zu haben. Wenn Ihr Computer die gleichzeitige Installation von zwei Laufwerken unterstützt, können Sie das Betriebssystem problemlos von der Festplatte auf die SSD übertragen.

Benutzer, die ihr Betriebssystem auf einer SDD installiert haben, müssen möglicherweise auch das Betriebssystem von einer SSD auf eine größere übertragen. Auf diese Weise können immer mehr Anwendungen auf der SSD installiert werden und die hohen Geschwindigkeiten nutzen, die auch größere SSDs bieten. In den letzten Jahren sind die Preise der SSD gefallen und für normale Benutzer seit ihrer Markteinführung viel günstiger geworden. Infolgedessen ist die Migration von SSD zu SSD normal geworden, da Benutzer größere Festplatten kaufen.

Eine alternative Sichtweise zur Systemmigration ist, dass dies nützlich ist, da Benutzer während der Systemaktualisierung alle ihre Daten intakt halten können und im Vergleich zu einer Neuinstallation viel Zeit und Mühe sparen. In den meisten Fällen ist die Übertragung sehr einfach. Sie müssen jedoch sicherstellen, dass die neue SSD groß genug ist, um alle Ihre Dateien aufzunehmen. Wenn Sie vorhaben, Ihre Festplatte auf eine kleinere SSD zu migrieren, sollten Sie sicherstellen, dass Sie alle Ihre persönlichen Dateien auf eine andere Festplatte verschieben, bevor Sie beginnen. Dadurch wird möglicherweise die Partitionsgröße so weit reduziert, dass die Migration erfolgreich abgeschlossen werden kann.

Die beste Software zum Verschieben von OS auf SSD

Wenn Sie erwägen, Ihr Betriebssystem auf eine andere Festplatte zu migrieren, wird empfohlen, zuverlässige Spezialsoftware zu finden, die Sie unterstützt. AOMEI Partition Assistant Professional ist ein fantastisches Programm mit der äußerst nützlichen Funktion „OS auf SSD/HDD migrieren", die speziell für diese Aufgabe entwickelt wurde. AOMEI Partition Assistant kann Ihr Betriebssystem und Ihre Daten vollständig auf das neue SSD-Laufwerk übertragen.

AOMEI Partition Assistant enthält auch „Festplatte klonen", eine Funktion, mit der Sie die gesamte Festplatte auf SSD klonen können. Der Assistent ist einfach zu bedienen und mit Windows 10, Windows 8, Windows 7, Windows Vista und Windows XP kompatibel. Was willst du mehr von einem kostenlosen Programm? Warum laden Sie es jetzt nicht herunter und sehen, wie einfach es zu bedienen ist?

Wie das Betriebssystem auf SSD zu verschieben?

Schließen Sie zuerst die neue SSD an Ihren Computer an (installieren Sie sie physisch auf Desktop-PCs oder verbinden Sie sie über ein USB-zu-SATA-Kabel an Laptops). Stellen Sie sicher, dass die SSD von Windows erkannt wurde.

Nach Abschluss der Migration ist ein Schraubendreher erforderlich, um das alte Laufwerk gegen das neu geklonte Laufwerk auszutauschen. Möglicherweise möchten Sie wichtige Daten sichern, bevor Sie beginnen. Siehe das folgende Beispiel.

Schritte zum Übertragen von Betriebssystem von HDD auf SSD auf einem Laptop

I. Installieren und führen Sie AOMEI Partition Assistant aus. Klicken Sie auf „OS auf SSD/HDD migrieren” und lesen Sie die Instruktion.

Migrate OS to SSD

II. Wählen Sie die SSD als Zielpartition. Wenn es gibt eine Partition auf SSD, kreuzen Sie „Ich möchte alle Partitionen auf dieser Festplatte 2 löschen, um System auf die Festplatte zu migrieren" an, und „Weiter" zur Verfügung machen.

Zielpartition wählen

III. Sie können die Größe der Systempartition auf dem neuen Laufwerk ändern, der Laufwerksbuchstabe ist ebenfalls änderbar.

Partitionsgrößeändern

IV. Lesen Sie die „Achtung" bitte, sollten Sie es später benötigen.

Achtung

V. Klicken Sie auf „Ausführen", dann wird die Migration dürchgeführt werden.

migriert

VI. Fahren Sie den Computer herunter und entfernen Sie die geklonte SSD. Öffnen Sie die hintere Abdeckung des Laptops und ersetzen Sie die alte Festplatte mit der geklonten SSD mit dem Schraubendreher. Schließlich starten Sie den Laptop von der neuen SSD.

Tipps:
• Wenn Sie dies auf dem Desktop machen, können Sie „VI" überspringen und die Boot-Priorität auf SSD im BIOS ändern.
• Bei der Migration von Betriebssystem ist ein Neustart erforderlich.

Altes Systemlaufwerk nach der Migration auf SSD formatieren

Nach der Verschiebung von Betriebssystem auf SSD habt die alte Festplatte noch Systempartition. Wenn Sie das Systemlaufwerk formatieren und als sekundärer Speicher verwenden wollen, können Sie auch AOMEI Partition Assistant verwenden. „Partition formatieren"-Funktion wird Ihnen viel helfen. Auf dem Desktop starten Sie von SSD und neu formatieren Sie die Festplatte einschließlich der Systempartition direkt. Auf dem Laptop, der normalerweise einen Festplattenslot hat, müssen Sie erst ein bootfähiges Medium erstellen und das Systemlaufwerk unter WinPE-Umgebung formatieren. Weitere Informationen finden Sie unten.

Make Bootable Media

1. Stecken Sie ein USB-Laufwerk (oder CD/DVD) auf Ihren Computer. Führen Sie AOMEI Partition Assistant und klicken Sie auf „Bootfähiges Medium erstellen".

2. Wählen Sie USB-Flash-Laufwerk und klicken Sie auf „Weiter". Alle Daten auf dem USB-Laufwerk werden überschrieben. Bitte sichern Sie wichtige Daten im Voraus.

3. Warten Sie, bis der Fortschritt abgeschlossen ist, und klicken Sie auf „Fertig".

4. Schalten Sie den Laptop aus, installieren Sie die alte Festplatte zurück und booten Sie vom USB-Stick (ändern Sie die Bootreihenfolge im BIOS). AOMEI Partition Assistant wird nach dem Login automatisch ausgeführt. Formatieren Sie die Systempartition wie gewohnt.

Hinweis: Die Festplatte kann nach dem Formatieren nicht mehr booten.

Warum wird geklonte SSD nicht bootet?

In den meisten Fällen kann die geklonte SSD erfolgreich gestartet werden. In seltenen Fällen kann die SSD nicht booten. Dies kann ein zugrunde liegendes Problem sein, das wir beheben können. Dies liegt häufig daran, dass das Laufwerk die falsche Partitionsstruktur für Ihr System aufweist. Die MBR-Partitionsstruktur erfordert, dass Sie sie im BIOS über den Legacy-Modus aktivieren, während für GPT-Festplatten der UEFI-Modus aktiviert sein muss. Bei Bedarf können Sie die Partitionsstruktur des Laufwerks ändern.

Wenn beim Versuch, das System zu starten, die Fehler „Betriebssystem nicht gefunden" oder „Fehlendes Betriebssystem" angezeigt werden, liegt möglicherweise eine ungültige MBR-Partitionstabelle vor. MBR ist die Datenstruktur, die die Partitionstabelle für Ihr SSD-Laufwerk enthält. Sie enthält auch eine kleine Menge ausführbaren Codes, der zum Starten des Laufwerks verwendet wird. Sie können das MBR-Problem auf SSDs beheben, indem Sie den AOMEI Partition Assistant über den zuvor erstellten bootfähigen USB-Stick verwenden.

Schlusswort

Eigentlich ist es sehr einfach, das Betriebssystem auf SSD zu verschieben, wenn Sie das richtige Werkzeug finden. Wenn Sie regelmäßig Backups für das Betriebssystem gemacht haben, können Sie die Systemwiederherstellung nur mit dem Abbild durchführen und die Migration von OS auf neue SSD realisieren. Um ehrlich zu sein, ist AOMEI Partition Assistant ein großartiger Partitionsmanager und wird immer leistungsfähiger. Die neue Funktion „In RE integrieren" hat diese Software hinzugefügt, mit der Sie die Wiederherstellungsumgebung auf Ihre Festplatte einstellen können.